Integrierte Gesamtschule Hannover-Linden

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Manipulation - 12. Jg. präsentiert ProWo-Ergebnisse

2020 03 10 Faust 12.JgManipulation – Grenzenlos? Bezaubernd? Überwältigend?
 
„Menschen lassen sich leicht manipulieren. Lies es noch mal!“, heißt es in einer ironischen Abbildung zum Thema „Manipulation“. Ist es so leicht Menschen zu manipulieren? Welche gesellschaftlichen Bereiche zeichnen sich hier insbesondere aus? Wie weit reichen sie in den Alltag hinein? Wie gezielt finden manipulative Beeinflussungen im politischen Alltag statt und wie weitgehend beeinflussen sie die gesellschaftliche Öffentlichkeit? Solchen Fragestellungen gingen die Schülerinnen und Schüler des 12. Jg. in ihren Präsentationen im Kulturzentrum „Faust“ am 10.3.2020 nach (hier Fotos vom Abend).

Die Präsentationen bezogen sich also auf ein höchst aktuelles Thema. Dabei wurde durchaus auch die eher wertneutrale ursprüngliche Bedeutung des Begriffs – „Hand-, Kunstgriff“ – zum Thema, etwa in der Einbeziehung von Zaubertricks in die Vorführungen. Vorrangig ging es in den Präsentationen aber um die heute überwiegende negative Auslegung des Begriffs, nämlich in dem Verständnis einer gezielten Einflussnahme auf Menschen, ohne deren Wissen und oft gegen deren Willen. In den vielfältigen Präsentationen gestalteten die Schülerinnen und Schüler insgesamt nicht nur ein aus ganz unterschiedlichen Mosaiksteinen zusammengesetztes Bild, sondern bearbeiteten die Thematik in gekonnter Weise in verschiedenen künstlerischen Metiers: eine spannende Veranstaltung!

In der Projektwoche (24.2.-28.2.2020) waren die Schülerinnen und Schüler des 12. Jg. dem o.g. Thema nachgegangen. Im Rahmen des Seminarfaches hatten sie die Aufgabe, selbständig in Gruppen eine Präsentation ihrer Wahl zum Thema zu erarbeiten und am Ende der Projektwoche vorzustellen. Unter Beteiligung von Mitarbeitern aus dem Kulturzentrum Faust wurden die Präsentationen bewertet, zudem wurde eine Auswahl für die Veranstaltung am 10.3. in der „Warenannahme“ des Kulturzentrums Faust festgelegt. An dieser Stelle sei den Mitarbeitern des Kulturzentrums Faust für ihre Unterstützung und gute Zusammenarbeit gedankt.

Neben filmischen Präsentationen, Diskussion, Interviews, Fotos und Vorträgen wurden auch einige gelungene künstlerische Werke vorgestellt. Emma Beez und Fabian Dunst aus dem 12. Jg. führten sehr professionell durch das Programm. Nach der Begrüßung durch den Leiter der Sek. II, Oliver Wolfskehl, führte der Leiter des Seminarfaches, Dr. Hubert Dwertmann, kurz ins Thema ein. Ein von Jona Mensah musikalisch gestaltetes Intro verdeutlichte einführend die Komplexität  des Themas „Manipulation“. 

Die Präsentationen zeichneten sich durch eine Vielfalt sowohl an unterschiedlichen inhaltlich-thematischen als auch an künstlerisch-methodischen Umsetzungen aus. Einführend wurde in einem Vortrag das höchst aktuelle Thema „Politisches Framing“ vorgestellt und an Beispielen aus dem politischen Alltag erläutert. In filmischen Umsetzungen wurde gezeigt, „wie uns Medien manipulieren“ und wie die Ernährungsindustrie durch „Food-Styling“ die Sicht beeinflusst. Eine Talkshow zeigte manipulative Einflussnahmen im Alltag auf und ergänzte sie durch eigene Zaubertricks. Solche wurden auch in den Vortrag „Wie Fake News das Meinungsbild beeinflussen“ einbezogen. Zwei spannende und professionelle Präsentationen bezogen sich zum einen auf informative und höchst amüsante Interviews von Passanten zum Thema „Manipulation“. Zum anderen setzten Schülerinnen und Schüler eine Doku-Soap „Alt, reich, manipuliert“ filmisch in Szene. Den Abschluss bildete eine aufwändige Präsentation, in der Schülerinnen einen „gefakten“ Vortrag zum Thema LSD als Droge, die den IQ steigere, in einer scheinbar offiziellen Veranstaltung hielten: Alle ihre Zuhörerinnen und Zuhörer dort hatten sich beeinflussen lassen! Der sich auf die manipulative Beeinflussung beziehende Titel „So einfach?“ ließ sich also mit einem klaren „Ja“ beantworten. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde damit zugleich die Notwendigkeit eines skeptischen Blickwinkels auf scheinbar noch so selbstverständliche Annahmen betont. Schon diese kurze Vorstellung der Präsentationen verweist auf eine erhebliche Spannbreite künstlerischer und vor allem auch spannender und gelungener Umsetzungen. 

Das zeigte sich auch in der Ausstellung künstlerischer Werke, hier fanden sich viele Exponate, die sich mit dem Thema ebenfalls sehr unterschiedlich auseinandersetzten, etwa fotographische Arbeiten zum Thema „Abstrakte Alltagsmanipulation“, zwei PP-Präsentationen zu „Optischen Täuschungen“ und „Reinszenierung“ von alltäglichen Situationen. In Skulpturen aus Ton wurde der „Einfluss“ künstlerisch umgesetzt. In „Walk Of Influence“ wurde in einer Materialinstallation die Wirkung von Werbung kreativ thematisiert. Zudem gab es mit „Optische Täuschung“ eine fotografische Umsetzung des Themas „Manipulation“.

Zu den Präsentationen fand sich ein zahlreiches, aus Schülern, Lehrern, Freunden und Familienangehörigen zusammengesetztes Publikum ein. Darf man die Resonanz des Publikums – etwa den starken Applaus für die Präsentationen – als Maßstab nehmen, dann sind den Schülerinnen und Schülern des 12. Jg. außerordentliche Vorführungen gelungen, die in ihrer vielfältigen Ausgestaltung ganz unterschiedliche Sichtweisen auf die Thematik „Manipulation“ freigaben.